My-Landrover.de  Gesamtubersicht.htmlshapeimage_1_link_0
Defender für Anfänger
 
Siehe auch Lichttest - ArbeitscheinwerferArbeitsscheinwerfer.htmlArbeitsscheinwerfer.htmlshapeimage_5_link_0

Licht: Viel hilft viel

Auf der Straße ist ein Mehr an Licht schon sehr hilfreich. Aber auch und erst Recht im Gelände macht mehr Sicht Sinn, denn leicht können ein im Dunklen übersehener Baum, eine Bodenvertiefung, ein Abhang etc. zu erheblichem Ungemach führen.

So hat eines Nachts im Gelände nur der Aufschrei meines Beifahrers verhindert, dass ich eine senkrechte 2 m-Stufe hinunter gefahren‘ bin...

Das Unterbringen von Schaltern ist beim TD4 kein Problem. Landrover hat da für reichlich Platz gesorgt.

© Fanny Cornelsen

Licht von oben hat gleich mehrere Vorteile. Vertiefungen im Boden werden besser ausgeleuchtet. Über seitliches Buschwerk an der Landstraße wird hinweg geleuchtet. Auch bei hohem Gras oder in tieferem Wasser sind erhöhte Scheinwerfer nützlich. In Wirklichkeit sind sie einfach mega cool :o)

Arbeits- / Rückscheinwerfer

Für mich auch etwas, das unbedingt an meinen Defender gehört. Sei es zum Ausleuchten des Campplatzes, als Licht beim Kochen ,in‘ der Hecktür oder beim nächtlichen Rückwärtsfahren –  zusätzliches Licht hilft.

Speziell im Gelände schützt Sicht vor Schäden.

Auch eine Möglichkeit ...wenn auch etwas schräg...

Eigentlich gehört zu meinem Landy immer auch ein Dachgepäckträger. Nachdem mein schwerer Old-Style Dachträger aus verzinktem Vierkantrohr viele Jahre nicht nur den Spritverbrauch um exakt einen Liter, sondern in engen Kurven auch noch die Seitenneigung beängstigend erhöht hat, wurde er abgeschafft. Damit war aber auch der Platz für die Dachscheinwerfer futsch. Leider.

Bevor es das Hubdach gabt musste eine Alternative her.

Die Untersuchung des Landys nach Befestigungsmöglichkeiten förderte eine ausgefallene Lösung zu Tage: Die ,Scharniere‘ des Fensterrahmens.

Mit einem Alu-Winkel (aus einem alten Kleiderhaken gesägt) ließen sich die Scheinwerfer, ohne ein Bohrloch so befestigen, dass sie sogar noch als Suchscheinwerfer benutzt, weil per Hand bewegt werden können.

Die Optik ist nicht unbedingt prall. Mich erinnern die Scheinwerfer in dieser Höhe etwas an einen Schneepflug... aber man gewöhnt sich ja an alles. Vorübergehend.

1A Befestigungsmöglichkeit für alles mögliche, ohne bohren zu müssen: Ein kleiner Alu-Winkel am Fenster- ‘Scharnier‘ verschraubt.

1. Version mit eckigen Scheinwerfern  - hat mir nicht gefallen.

2. Version: Rund und gut

Merkwürdiger Rüssel: Weil ich mir nicht sicher war ob ich den vorhandenen Schnorchel verbauen wollte, jedoch einen Ausflug in die Gewässer zum Gradica 4x4-Event geplant hatte, kam vorübergehend die Stummel-Variante zum Einsatz. Diese kommt ohne Bohrlöcher aus. Unerwartetes Highlight war das Ansauggeräusch, das bei leicht geöffnetem Fenster dem Trommelfell schon sehr schmeichelt.

Beleuchtung

> zurück zu CustomizedCustomized.html
>> zurück zur GesamtübersichtGesamtubersicht.html
Andere Licht-Themen
Test - Arbeitsscheinwerfer
Test - Klarglasscheinwerfer
Test - Standlicht-LEDs
Arbeitsscheinwerfer.htmlLichttest_KG-SW.htmlStandlicht_LED.htmlArbeitsscheinwerfer.htmlshapeimage_16_link_0shapeimage_16_link_1shapeimage_16_link_2

Dachlampen, Stage II, LED

Nach der Anschaffung des Hubdachs war endlich ein Grund gefunden wieder Dachlampen zu montieren: Die hohe Stirn des Daches musste unbedingt und unabwendbar, zwingend und sowieso  aufgelockert werden. Was bietet sich da mehr an, als eine Reihe Lampen?

Abblendlicht

Fernlicht

Abblendlicht und LEDs

Dachlampen, Stage I, Halogen

Re. & Li.: Vision X Soliste, je 10 W , mittig: 24 x 3 W (special thx to J. & C.)

(Auf den selbst gedengelten Träger wurde zu Gunsten des quasi Standard-Trägers verzichtet.)

vorher

nachher

Der Bügel bietet noch Halterungen
für zwei weitere Lampen *freu*

Die Optik ist wie immer Geschmacksache. Mir gefällt sie recht gut.

Geradezu beeindruckend ist aber die Lichtausbeute!

Fernlicht und LEDs

(Klarglasscheinwerfer mit neuen Birnen)

Helle, großflächige Ausleuchtung – so soll es sein!

Stand 03/2013