Der ASC e.V.

(Historische Bilder)

gegründet 1900

Aller Fortschritt ist ein Weiterschreiten auf den Füßen der Tradition –
alle Tradition ist bewährter Fortschritt der Vergangenheit
 
Den Fortschritt der Vergangenheit zu bewahren ist seit über 115 Jahren die pflegliche Aufgabe des „Allgemeinen Schnauferl-Club E.V. (ASC)“, denn was wir heute als automobile Vergangenheit nennen, war einmal automobile Gegenwart. So war der ASC in seinen Anfängen nicht Oldtimerclub, sondern ein Club engagierter Entwickler und der Zukunft und der Moderne verschriebener Individualisten.
 
Benz, Daimler, Bugatti, Carraciola, Maybach, Rumpler, Kissel, Sachs, von Opel, Stoewer, Horch, Röhr, Teves, Benz, Wankel, Porsche und viele andere, die alle Mitglied im ASC waren, lehrten uns, aus der Vergangenheit Besseres und Neues zu schaffen. Und dem ASC kam in seiner über 115-jährigen Clubgeschichte die Aufgabe des lebendigen Chronisten zu.
 
Die Vergangenheit nicht abzutun als etwas, das vom Besseren verdrängt wird, sondern es als Grundlage jeglicher Weiterentwicklung anzusehen, macht es erhaltenswert. Die engagierten Mitglieder im ASC haben sich der Aufgabe, das Automobil als „technisches Kulturgut“ zu bewahren, verschrieben.

 Genauso individuell wie die Entwicklung des automobilen Fortschritt ist heute der Umgang der ASC-Mitglieder mit diesem Kulturgut und dies, egal ob das Fahrzeug in der heimischen Garage restauriert und gepflegt wird, ob es ein Baujahr 1904 oder 1974 ist, ob es bei abenteuerlichen Rallyes eingesetzt wird oder aber Mittelpunkt gesellschaftlicher Ereignisse ist.

Individualität wurde und wird im ASC immer groß geschrieben und dennoch ist es dem Club gelungen, den rund 1.500 Individualisten das Gefühl einer Gemeinschaft zu vermitteln, die von humorvoller Geselligkeit, echter Kameradschaft und bleibender Freundschaft geprägt ist. Grundsätze, die nicht einfach daher gesagt werden, sondern Bestandteil der über 115-jährigen Satzung des ASC sind und auch heute noch so im Club gelebt werden.

Mit der besonderen, auch ein wenig exklusiven Atmosphäre seines Clublebens schafft der ASC unzählige Veranstaltungsmöglichkeiten rund um das Thema „Automobil als technisches Kulturgut“ und ist somit für jeden offen, der diese Tradition mittragen möchte. In fünfzehn Landesgruppen findet mit eine Vielzahl von Veranstaltungen und monatlichen Clubabenden ein Clubleben nahe am Mitglied statt, dass von einer Vielzahl von engagierten Oldtimerfreunden gestaltet wird.  Mit dem schon 1902 in der „Braunbeckschen Verlagsanstalt“ erschienenem „Schnauferl“ – dem heute ältestem „Autler Magazin“ – bietet der ASC seinen Mitgliedern ein zehnmal jährlich erscheinendes Oldtimermagazin.

Menü schließen